Gartengestaltung

Gartentipps für den November

Wir verraten, was Sie im November im Garten beachten sollten und was die ersten trüben Tage erheitert!
Herbstgarten November

Kohlköpfe und Mangoldblätter verschönen uns den Garten im November mit ihren Farben. Was Sie außerdem im November bei der Gartenpflege beachten sollten, verraten wir hier:

Auch während des Winters soll etwas Nahrhaftes vom Feld kommen. Deshalb wurden dafür taugliche Gemüsesorten ganz auf Frosthärte getrimmt. Einige sind zudem schön anzuschauen. Das rief die Zierpflanzenzüchter auf den Plan. Ergebnis: Wer im Winter nach Farbe hungert, kann sich jetzt an attraktiven Blättern von lilafarbenem Kohl, rotstieligem Mangold und purpurrotem Grünkohl erfreuen. Sie ziehen in Beete und Töpfe ein, sobald der Herbst uns die letzten bunten Blumen genommen hat. Und ja: Essen könnte man einen Zierkohl natürlich auch.

  • Frühlingsblüher unter den mehrjährigen Stauden haben noch Pflanzzeit, solange der Boden nicht gefroren ist. Dazu zählen Schlüsselblume, Blaukissen, Elfenblume, Hornveilchen oder Teppichphlox. Schauen Sie in den Wintermonaten gelegentlich nach, ob der Frost den Wurzelballen hochgedrückt hat. Dann vorsichtig wieder andrücken.
  • Zimmerpflanzen müssen sich nun an trockene Heizungsluft gewöhnen. Gummibaum, Birkenfeige oder Fensterblatt kommen damit besser zurecht als Zimmerpalmen oder Farne. Die Pflanzenspritze mit ihrem Sprühnebel hilft da leider nur wenig. Besser sind große mit Blähton und Wasser gefüllte Schalen unter den Töpfen.
  • Gartenscheren sollten Sie nach Gebrauch desinfizieren: Es könnten Krankheitserreger daran haften, zum Beispiel der Grauschimmelpilz der Pfingstrosen. Diese Stauden zählen zu den wenigen, die man bereits jetzt zurückschneidet, weil der Pilz an den Blättern sonst überwintert.
  • Kälteschutz für empfindliche Pflanzen anbringen: Beim Pampasgras binden Sie den Gräserschopf in der Mitte zusammen. Die Pflanzstelle z. B. bei Fackellilie, Prachtkerze, Weinraute, Salbei und Thymian decken Sie dachziegelartig mit Fichtenreisig ab. So halten Sie die Kälte von den Wurzeln fern. Genauso wichtig ist der Schutz vor austrocknenden, eisigen Winden, vor Wintersonne und vor Nässe.
     

Zierkohl hält bis zu minus acht Grad aus. Auch buntstieliger Mangold kommt mit Frösten gut klar. Bei eisigen Winden trotzdem besser abdecken.

Schlagworte: