So pflegen Sie Ihren Garten im ganzen Jahr

Tipps für die Pflanzenpflege im November

Warum Ihr Rasenmäher ab jetzt den Winterschlaf antreten sollte – und weitere Infos über die optimale Pflege Ihres Gartens in der kalten Jahreszeit, finden Sie hier.
Tipps für die Pflege von Garten und Balkon im November

Gartenpflege im November

ZIERQUITTEN sind reif, wenn sie ein schönes Gelb tragen und duften. Im Zimmer verströmen sie ihr fruchtiges Aroma. Tipp: Machen Sie Marmelade, Gelee oder Likör daraus.

RASENMÄHER jetzt zur Wartung bringen. Das gilt für Benziner, Elektro- oder Akkugeräte gleichermaßen. Dieser Zeitpunkt ist günstig, damit der Mäher im Frühling gleich einsatzbereit ist. Zweitens haben die Fachwerkstätten gerade weniger zu tun als zum Saisonstart.

HERBSTLAUB streuen Sie am besten in Halbschattenbeete unter sommergrünen Gehölzen. Pflanzen, die sich dort wohlfühlen, sind Elfenblume, Storchschnabel und Farne. Sie vertragen Laub, das im Herbst auf sie herabregnet, und verschlucken es regelrecht. Bodenorganismen wandeln es dann wieder in Nährstoffe um.

AMARYLLISZWIEBELN pflanzen Sie Anfang November ein, wenn die Blütenknospen sich bis Weihnachten öffnen sollen. Dafür füllen Sie einen Topf, dessen Durchmesser nur vier Fingerbreit größer als die Zwiebel sein darf, mit nährstoffreicher Erde. Die Zwiebel zu zwei Dritteln hineinsetzen. Angießen, zimmerwarm aufstellen und erst wieder Wasser geben, wenn der Blütenschaft zu wachsen beginnt.

GIESSEN Sie mit Fingerspitzengefühl! Die Todesursache der meisten Zimmerpflanzen lautet: Wurzeln erstickt wegen Nässe. In der Regel brauchen die Gewächse erst wieder Wasser, wenn die oberste Bodenschicht abgetrocknet ist.