Einrichtungstipps So gelingt das Home-Office

Für viele ist es längst Bestandteil des täglichen Lebens: Ob flexibles Jobmodell, Freelancer-Tätigkeiten oder die eigene kleine Firma - Arbeiten von zu Hause aus ist gang und gäbe. Um im heimischen Arbeitszimmer aber auch wirklich produktiv zu sein, kommt es auf die richtige Einrichtung an. Wir haben die wichtigsten Tipps für Sie zusammengestellt.

Eingerichtetes Büro mit Regalen

Lage

Das Arbeitszimmer sollte möglichst ruhig sein. Richten Sie es daher im Idealfall in dem Raum ein, der die wenigsten störenden Lärmquellen hat. Wenn draußen die LKWs vorbeidonnern, nebenan die Kinder schreien und der Nachbar von oben am Klavier übt, kann man sich nur schlecht konzentrieren. Nicht nur ruhig, auch hell sollte es sein: Tageslicht unterstützt die Produktivität. Sollte es an Tageslicht mangeln, kann man mit der richtigen Beleuchtung nachhelfen. 

Schreibtisch

Kein Home-Office ohne Schreibtisch. Dieser sollte auf Ihre Körpergröße angepasst sein und genügend Ablagefläche bieten. Besonders geeignet sind L-förmige Modelle, die über Eck verlaufen. Sie bieten zwei Arbeitsbereiche, einen für Computer oder Laptop und einen für benötigte Dokumente. Achten Sie zudem darauf, dass sich in der Nähe des Tisches genügend Steckdosen befinden, nichts ist nerviger als ellenlanger Kabelsalat.

Stuhl

Beim Stuhl sollten Sie nicht sparen, immerhin sitzen Sie viele Stunden darauf. Auch er sollte der Körpergröße angepasst und vor allem bequem sein. Ideal ist eine verstellbare Rückenlehne, die für Bewegungsfreiheit sorgt. Verfügt der Stuhl über Armlehnen, sollten diese nicht auf Höhe der Tischkante sein, da Sie sonst nicht nah genug an der Schreibfläche sitzen können. Bei aller Rücksicht auf die Ergonomie darf natürlich der Stil nicht zu kurz kommen. Wählen Sie ein Modell, das Ihnen gut gefällt und zur restlichen Einrichtung passt.

Stauraum

Ausreichend Stauraum ist vor allem im Arbeitszimmer wichtig. Herumfliegende Dokumente, ein chaotischer Zettelwust und sich stapelnde Bücher sehen nicht nur unschön aus, sie schlagen auch aufs Gemüt und drosseln die Arbeitslust merklich. Zudem ist nichts griffbereit und es geht viel Zeit fürs Suchen drauf. In einem Home-Office sind deshalb Regale sinnvoll. Sie fassen mühelos alle Ordner, Bücher und Unterlagen. Hinzu sollten kleinere Aufbewahrungsmöglichkeiten kommen, die Stifte, Büroklammern, Notizzettel und ähnliches in sich aufnehmen. So schön aufgeräumt, geht die Arbeit gleich viel leichter von der Hand. 

Extra-Tipp bei Platzmangel

Das ist ja alles schön und gut, aber Sie haben keinen Extraraum, den Sie mal eben zum Arbeitszimmer umfunktionieren können? Dann sei Ihnen flatmate ans Herz gelegt. Mit gerade einmal 0,09 Quadratmetern Grundfläche in geschlossenem Zustand überzeugt das Möbelstück als wahrscheinlich kleinster Sekretär der Welt. Durch seine geringe Tiefe und schlichte Gestaltung verwandelt er lange Flure und ungenutzte Ecken im Handumdrehen in ein nahezu vollausgestattetes Home-Office.

Wie Sie Ihr Home-Office sonst noch clever einrichten können, erfahren Sie bei homify. 

 

 

Schlagworte: