Luxus im Badezimmer Dampfbad, Sauna und Co

Nirgends sind angenehme Temperaturen erwünschter als im Bad. Mit Dampfbad, Bademantel & Co sowie Heizquellen ziehen Wellness und Wohlbefinden ein.

Sauna und Dampfbad 3

Die Indianer trugen mit einem Hirschgeweih zuvor im Feuer erhitzte Steine in ein Zelt – der Aufenthalt in dem aufgeheizten Wigwam diente der zeremoniellen Reinigung und zugleich der Gesundheit. Auch andere Völker schätzen seit Jahrhunderten Hitzebäder als Wohltat für Leib und Seele, sei es in der finnischen Sauna, der russischen Banja oder im türkischen Hamam.

Sauna oder Dampfbad sind auch in unseren Breiten seit Jahren sehr beliebt. Heutige Designmodelle sind längst aus dem Keller ins Bad oder Schlafzimmer gezogen. Neben geschlossenen Kabinen kommt immer häufiger Glas zum Einsatz, sei es als Fenster oder ganze Wand: So ist es drinnen angenehm hell und man genießt die Sicht nach draußen. Weitere Neuerung: Man muss sich nicht zwischen verschiedenen heißen Badeformen entscheiden, aktuelle Technik macht es möglich: Nach Bedarf wählt man einen nordischen Saunagang mit 90 Grad oder mildere Anwendungen, bei denen Luftfeuchtigkeit und sanftere Temperaturen fast beliebig kombiniert werden können. Hinzu kommen vermehrt Wellness-Tools wie Licht und Duft.

Heizkörper im Bad erfüllen mehrerer Funktionen fürs Wohlbefinden: Moderne Modelle bieten neben ästhetischen Formen enormen Mehrwert: Sie dienen als Raumteiler oder frischer Farbakzent und temperieren Bademäntel wie Handtücher. Ein Luxus sind unsichtbare Flächenheizungen unter den Fliesen. Beide punkten durch eine effiziente Energieverteilung.

Unentbehrlich sind Textilien. Sie sorgen direkt am Körper für kuschelige Temperaturen, halten nach einem heißen Bad länger warm oder gewöhnen den Körper nach dem Saunagang langsam an gewohnte Gradzahlen.

Richtig dampfbaden und saunen

Beim ersten Dampfbadbesuch verweilt man 20 Minuten bei 40 bis 60 Grad. Nach einer kalten Dusche kann ein zweiter Gang von etwa 15 Minuten folgen. Nach der kalten Dusche langsam abtrocknen, um den Körper wieder an die Umgebungstemperatur zu gewöhnen. Im Liegen wenigstens 20 Minuten ausruhen, dabei reichlich trinken. Saunafans duschen, bevor sie in die Kabine gehen. Der erste Gang sollte nicht länger als 12 Minuten bei 70 bis 90 Grad dauern. Am Ende kann man einen Aufguss machen. Danach sollte man kalt duschen oder kurz kalt baden oder einfach an die frische Luft gehen. Trainierte Saunagänger können schon nach kurzer Zeit wieder in die Hitze zurück.