Schritt-für-Schritt-Anleitung Teppichboden verlegen wie ein Profi

Ein schöner Teppich gibt Ihren Räumen gleich ein ganz anderes Wohngefühl. Doch gleich einen Profi ranholen ist teuer und aufwendig. Warum also Ihren Teppichboden nicht einfach selbst verlegen? Wir erklären Schritt für Schritt, wie es einfach und alleine geht. 

Teppich verlegen_iStock-847673780-©_AndreyPopov_iStock

Der textile Bodenbelag wird vollflächig in einem Raum verlegt und kann sich in seinem Material, der Struktur und der Beschaffenheit der Rückseite unterscheiden. Teppiche gibt es eigentlich schon immer - ganz genau seit 550 v. Chr., aber erst in den 50er-Jahren kam der Teppich als textiler Bodenbelag in Mode. Unterteilt wird der Aufbau eines Teppichbodens in Tragschicht und Nutzschicht. Es gibt synthetische und natürliche Fasern sowie Mischfasern zur Herstellung der Nutzschicht. In manchen Produkten gibt es noch eine Mittelschicht aus Klebemasse. Der Teppichbodenrücken, also die Tragschicht, kann ebenfalls aus natürlichen oder synthetischen Materialien hergestellt werden. Umgangssprachlich nutzt man heutzutage eher das Wort „Teppich“ für den „Teppichboden“. 

Wie wird Teppich richtig verlegt?

Teppich ist noch immer die liebste Wahl beim Bodenbelag in Räumen. Er ist warm und weich bis flauschig, dämpft Geräusche zuverlässig ab, ist in vielen Designs, Materialen und Qualitäten erhältlich und kann leicht selbst verlegt werden. Bodenbeläge aus Naturfasern, wie zum Beispiel Kokos oder Sisal, regulieren die Luftfeuchte und sorgen für ein angenehmes Raumklima. Unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Verlegen von Teppich bezieht sich auf einen Raum mit ca. 20 m² Bodenfläche.

benötigtes Werkzeug:

  • Teppichmesser mit Ersatzklingen
  • Haken- und Trapezklingen zum Wechseln
  • Teppichlineal
  • Schneidekante
  • Schere
  • Spachtel
  • Hammer
  • Akku-Bohrmaschine
  • Schraubenzieher und Schrauben

verwendetes Material:

  • Teppichboden von der Rolle, in der Regel Standardmaß 5 x 6 Meter, inklusive Sicherheitszugabe und Türnischen
  • ca. 30 Meter normales Klettband oder doppelseitiges Klebeband
  • ca. 22 Meter Anschlussschienen, Viertelleisten oder Fußleisten/Sockelleisten inkl. Verschnitt
  • ggf. Metallschienen für die Übergänge zur Treppe
  • Stahlnägel
  • Spachtelmasse
Wichtig: Messen Sie trotz unserer Vorgaben Ihren Raum aus und kaufen Sie anhand dieser Maße das benötigte Material. Wenn Sie unsicher sind, wieviel Sie tatsächlich brauchen, dann kann Ihnen ein fachkundiger Mitarbeiter immer weiterhelfen. 

Schritt 1:
Der Raum muss ausgemessen werden und zwar immer ausgehend von der größten Breite des Raumes und zusätzlich eines Überstandmaßes von weiteren 10 cm. Wände laufen nicht immer parallel zueinander, daher ist es wichtig, den Raum an mehreren Stellen in der Breite zu vermessen. 

Schritt 2:
Alter Teppichboden muss raus. Wir raten dringend davon ab, neuen Teppichboden auf einen alten Teppichboden zu verlegen, da dieser ein Nährboden für Bakterien sein kann. Befindet sich in dem Raum Laminat, PVC oder Parkettboden, und dieser ist eben, dann kann er als Untergrund für den neuen Teppichboden verwendet werden. 
Bei Estrich oder einem gespachtelten Boden müssen Sie alte Kleberreste entfernen und große Unebenheiten im Boden mit Spachtelmasse ausgleichen, bevor Sie den Teppich verlegen können. Wenn der Untergrund eben und trocken ist, muss er noch staubfrei sein. Einfach gründlich absaugen!

Schritt 3:
Den Teppichboden jetzt ausrollen und den Bodenbelag locker im Raum verteilen. Dabei sollte er an den Wänden ca. 10 cm überstehen. Nun muss sich das Naturprodukt mindestens 24 Stunden bei Raumtemperatur akklimatisieren. 

Tipp: Aufgrund der Möglichkeit, dass der Teppich die Feuchtigkeit aus dem Raum aufnimmt, sollten Sie berücksichtigen, dass er dabei um ca. 2% schrumpfen kann. Beim Ausmessen der Bahnen müssen Sie diese Differenz in Form von zusätzlichem Verschnitt einkalkulieren. 

Schritt 4:
Mit der Schneidekante den Teppich in die Seitenkanten des Raumes drücken. Dann vorsichtig mit dem Teppichmesser und der Schneidekante den Teppichboden grob vorschneiden. 
Achtung: Denken Sie an den Verschnitt von 10 cm + 2 %.

Schritt 5:
Lose Verklebung: Das doppelseitige Klebeband auf die Teppichränder, die Stöße und an die Türschwellen aufkleben. Dann den Teppich fixieren und von der Mitte ausgehend nach außen hin glatt streichen. Zum Fixieren eignet sich ein breitflächiger Gegenstand. 

Schritt 6: 
Schneiden Sie nun die überstehenden Seitenkanten mit dem Teppichmesser ab. Dazu an den Innenecken den Teppich zuerst diagonal einschneiden und dabei nicht bis zum Boden gehen. 

Hinweis: Mit einer scharfen Klinge arbeiten, das erleichtert Ihnen das Arbeiten und ermöglicht ein leichtes Schneiden. 

Schritt 7: 
Bei den Innenecken die überstehenden Stücke in die Ecke drücken und die überstehenden Reste jetzt vollständig entfernen. Aber nicht zu viel abschneiden!

Schritt 8: 
Bei den Außenecken den Teppichboden ebenfalls einschneiden, aber nicht bis ganz zum Boden. Danach auch hier den überstehenden Teppich abschneiden. 

Schritt 9: 
Mit der stumpfen Seite des Teppichmessers drücken Sie den Teppichboden an Türzargen und Schwellen ein und schneiden ungefähr 0,5 cm darüber den Teppich ab. Dann den kurzen Teppichüberstand unter die Türschwelle drücken. Ein herkömmliches Küchenmesser kann dabei nützlich sein. 

Schritt 10: 
An den Wänden die Sockelleisten mit Hilfe einer Akku-Bohrmaschine oder mit Hammer und Stahlstiften befestigen. Bei der Variante mit Nägeln lassen Sie zwischen den einzelnen Nägeln ungefähr 80 bis 100 cm Platz. Sie können die Sockelleisten auch aufkleben. Dazu beachten Sie bitte die Hinweise des Herstellers. 

Tipp: Für den Übergang zur Treppe fixieren Sie den Teppichboden an dieser Stelle mit einer Metallschiene.

Teppich verlegen auf Treppen

Auch hier müssen alle Verschmutzungen von der Treppe entfernt werden und der Untergrund staubfrei sein. Nachdem der Teppich Zeit hatte sich zu akklimatisieren, beginnen Sie ganz oben und arbeiten sich nach unten vor. Die oberste Stufe, die Setzstufe, wird mit doppelseitigem Klebeband großzügig beklebt. Dabei das Klebeband immer bis zum maximalen Rand kleben. Danach noch diagonal überkreuzend das Klebeband aufkleben und dabei die obere Schutzfolie noch nicht abziehen. 

Hinweis: Nicht die Stirnseite der Trittstufe vergessen! Schneiden Sie immer gegen die Schlinge, also quer, damit keine Ausfransungen entstehen. 

Schneiden Sie nun die Stücke für die Treppen grob vor und passen Sie sie anschließend annähernd an. Dann die obere Schutzfolie vom Klebeband abziehen und das Teppichstück vorsichtig passgenau aufkleben und mit einer unbenutzten Farbrolle fest andrücken. Die überstehenden Stücke schneiden Sie nach dem Verkleben ab. 

Tipp: Sie können bei sehr starren Teppichen den Teppich auch zusätzlich mit kleinen Nägeln auf den Stufen fixieren. Für jede weitere Stufe gehen Sie nach dem gleichen Prinzip vor. 

Wenn Sie beim Zuschneiden der Stücke für die Treppenstufen unsicher sind, dann schneiden Sie doch aus Karton oder Kork eine Schablone vor. Das wird Ihnen das Verlegen etwas einfacher gestalten. Im Fachhandel sind bereits vorgeschnittene und gekettelte Teppichstücke für Normtreppen erhältlich.