Gartengestaltung mit natürlichen Materialien Selbst gestaltete Gartenwege

Stein, Kiesel oder Rinde empfehlen wir als ideale Materialien für Wege, denn sie sind unempfindlich und langlebig. Beispiele, mit denen Sie Ihre Gartengestaltung krönen!

Rindenweg

Mit ein wenig handwerklichem Geschick lassen sich attraktive Wege gut selbst gestalten. Unsere Tipps: Natürliche Materialien wie Rasen, Kies oder Rinde eignen sich bestens. Helle Platten aus Beton wirken dagegen schnell schmutzig, machen viel Arbeit. Hauptwege sollten 1–1,2 m breit sein, für Nebenpfade reichen 60 cm. Ein Gefälle von 2 % leitet Regenwasser ab. Wichtig ist der Unterbau: Bei Lehm wählt man Kies oder Betonrecycling, bei Sandboden reicht Pflastersand. Übrigens: Splitt statt Sand als Pflasterbettung hält Ameisen fern.

1 Rasen Langzeitdünger und Regen aus dem Sprenger machen Rasen auch im Sommer herrlich grün und dicht.
2 Sandstein Schön, aber aufwändig: Polygonale Platten auf einem Betonfundament verlegen, sonst reißen Fugen.
3 Flusskiesel Die Steine klopft man einzeln hochkant per Gummihammer in Splitt. Vorher den Verlauf markieren.
4 Lesesteine Täglich grüßen stilisierte Gänseblümchen aus Marmor-Granit-Kombi. Wichtig: das solide Betonfundament.
5 Schiefer Sehr lebendig wirken Polygonalplatten, wenn man sie auf einem Splittbett mit Granitmosaik ausfüllt.
6 Rindenhäcksel Würziger Kiefernduft inklusive: Wege aus Rinde sind günstig und fix gebaut.