Frühstücken in Deutschland Brotzeit!

Gesund soll es sein, nahrhaft und gehaltvoll: Auf dem Tisch stehen Filterkaffee, Müsli, Käse, Wurst, Konfitüre – und vor allem Brot.

FRühstücken in Deutschland

Das klassische deutsche Frühstück zelebrieren wir häufig nur noch am Wochenende, wenn richtig Zeit dafür ist. Der Deutsche gilt dabei als recht maulfaul: Während er sein Ei löffelt oder ins Brötchen beißt, redet er nicht gern, sondern liest Zeitung oder hört Radio. Dabei trinkt er Filterkaffee – noch: Kaffeevollautomaten für Cappuccino, Latte macchiato und Co werden populärer und kommen in immer mehr Haushalten zum Einsatz.

Klar, dass im Land mit der größten Vielfalt an Brotsorten – es soll um 300 verschiedene geben – morgens die eine oder andere Schnitte geschmiert wird. Als Belag liegen Konfitüre, Honig oder Schoko-Nuss-Creme ganz vorn, gefolgt von Käse und Wurst. Übrigens ist unser Frühstück gesünder als sein Ruf, denn viele essen mit Begeisterung Jogurt oder Quark dazu und ernähren sich damit morgens vorbildlich! Und alle, die es nach dem Aufstehen lieber mediterran oder englisch mögen, haben ja noch den ganzen Tag ausreichend Zeit, um gesünder zu essen!