Lust auf den goldenen Oktober Ein Spaziergang im Herbst

Buntes Laub und rote Wangen – von draußen bringen wir Pilze und Kastanien mit. Und nach dem Basteln belohnen wir uns mit leckeren Gerichten.

Kürbiscremesuppe

Wenn sich die Blätter langsam gelb, orange und feuerrot färben, dann mollig anziehen und schnell in den Wald, um die letzten schönen Tage zu genießen. Mit Eichen-, Ahorn- sowie Kastanienlaub werden wir das Haus dekorieren oder den Esstisch für Gäste schmücken.

Die Kinder stapfen durch das Laub, um  Kastanien, Eicheln, Beeren oder Zapfen vom Boden zu sammeln. Denn daraus kann man einen ganzen Zoo basteln. Wenn die Großen dann die Suppe heiß machen ist die Vorfreude auf ein duftendes Pilzgericht, würzige Kastanien oder knuspriges Stockbrot riesengroß.

Rezept: Kürbiscremesuppe

ZUTATEN FÜR 4 PORTIONEN

  • 1 kg Hokkaido-Kürbis
  • 1 Zwiebel
  • 2 EL Öl
  • 1 l Gemüsebrühe
  • 200 g Sahne
  • Salz, Pfeffer
  • geriebener Muskat
  • 1 TL Currypulver
  • 4 EL Kürbiskerne

ZUBEREITUNG

  1. Kürbis waschen, halbieren, das weiche Innere und die Kerne entfernen.
  2. Das Kürbisfleisch mit Schale in Würfel schneiden.
  3. Die Zwiebel abziehen und fein würfeln. In einem Topf das Öl erhitzen und die Zwiebelwürfel darin glasig dünsten.
  4. Den Kürbis zugeben und 3–5 Minuten mitdünsten, die Brühe zugießen.
  5. Den Kürbis bei mittlerer Hitze 20–25 Minuten kochen lassen.
  6. Die Suppe mit einem Schneidstab pürieren.
  7. Die Sahne zugießen, aufkochen lassen und mit Salz, Pfeffer, Muskat und Curry würzen. Bei Bedarf noch etwas Brühe zufügen.
  8. Die Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Fett rösten. Die Suppe in vorgewärmte tiefe Teller füllen und mit Kürbiskernen bestreuen.

TIPP

Die Schale von Hokkaido-Kürbissen ist essbar und sollte deshalb mit verwendet werden. Die Suppe schmeckt noch feiner nach Kürbis, wenn Sie noch einige Tropfen Kürbiskernöl hineingeben.

Schlagworte: