Die schönsten Renovierungen Preisgekrönte Etagenwohnung

Eine Berliner Etagenwohnung aus der Gründerzeit schlägt nach dem Umbau eine Brücke zwischen coolen Großstadt-Flair und Bauzeit-Stilelementen.

Etagenwohnung 7

Außen und im restaurierten Treppenhaus bezaubert der Charme der Gründerzeit. Doch die Wohnung von Jan Leube im 2. Stock entspricht nicht dem vermuteten Stil dieser Epoche. Mit dem Umbau gelang ein Bravourstück: die Mixtur aus klassischem Altbau und modernem Loft. Die vermeintlichen Kontraste fügen sich dennoch zu einem harmonischen Ganzen.

Der Wahlberliner verliebte sich auf Anhieb in die Wohnung und ihre Lage an der Schnittstelle zwischen Mitte und Prenzlauer Berg. Alte Bäume begleiten die ruhige Wohnstraße, ein Luxus in der City. Das große Plus des Domizils von Jan Leube: zwei lichte Räume nach vorne. Wenig attraktiv waren die zum Hinterhof gelegenen Zimmer, Flur, Bad, Küche und Schlafzimmer erwiesen sich als triste, schmale Schläuche.

Mehr Licht und Transparenz, weniger Türen und Zwischenwände waren daher Leubes Wünsche an den befreundeten Architekten Mark Schwesinger. Deshalb fiel die Wand zwischen Flur und Küche. Zusammen mit einem verbreiterten Durchgang ins Esszimmer gehen jetzt diese drei Bereiche fließend ineinander über. So ergibt sich eine durchgängige Blickachse vom Esstisch bis zum Küchenbalkon auf der Hofseite. Der Coup dabei: Die Wand zwischen Küche und Bad ragt nicht gerade in den Flur, sondern im schrägen Winkel, der sich am Durchgang zum Essplatz fortsetzt.