Hightech für Küche und Bad Silestone: Robuste Schönheit

„Silestone“ sieht aus wie Naturstein, ist aber nicht so empfindlich, bietet Hygieneschutz und durch seine Farbvielfalt von hellen Tönen bis knallig bunt jede Menge Möglichkeiten beim Gestalten. ZUHAUSE WOHNEN besuchte Cosentino, einen der führenden Hersteller des Quarzwerkstoffs, in der spanischen Provinz Almería.

ecyclingserie Eco by Cosentino

Was ist eigentlich „Silestone“?

Mit dieser Frage im Gepäck reise ich in die sonnig-heiße spanische Provinz Almería zum Familienunternehmen Cosentino. Seit 1990 ist das durable und schicke Hightech-Material auf dem Markt. Küchenarbeitsplatten, Spülbecken, Fliesen und Elemente fürs Bad werden aus dem Kompositwerkstoff hergestellt, erfahre ich vor Ort im Showroom. „Und was sind die Zutaten?“, frage ich.

Was ist das Besondere?

Silestone besteht zu etwa 90 Prozent aus Granitquarzgranulat sowie aus Glas- und Spiegelglasstückchen. Dazu kommen natürliche Farbpigmente, bakteriostatische Silbertechnologie und Harzkleber, der alles verbindet. Die eigens entwickelte Rezeptur und vor allem der integrierte Hygieneschutz unterscheidet „Silestone“ von anderen Quarzkompositen. „Das Gemisch wird wie ein Pizzateig unter Hochdruck bei gleichbleibender Temperatur verdichtet“, erklärt Cosentino-Mitarbeiter Jan Schuitemaker, der durch das Unternehmen führt. So entstehen extrem harte Platten und Formgussteile, deren kratzfeste und flecken unempfindliche Oberflächen später maschinell und von Hand poliert werden. Über 60 Farben und drei Texturen, von matt bis glänzend, bieten Architekten, Planern und ihren Kunden enorme Gestaltungsvielfalt. Über- und Sondergrößen sind kein Problem. Neu: Für die „Integrity-Linie“ werden Spülen jetzt aus einem Guss gefertigt. Das macht sie robust und leicht zu montieren.

Die Firmengeschichte

Erste Niederlassungen entstanden Mitte der 1980er. Heute ist die Cosentino-Gruppe mit insgesamt 2100 Mitarbeitern einer der führenden Hersteller und Händler von Quarzoberflächen. Standorte gibt es in Europa, den USA sowie Brasilien. Umweltbewusstsein ist ein wichtiges Thema. Bei der Produktion werden keine Partikel freigesetzt. Genutztes Wasser fließt fast komplett in neue Herstellungsprozesse zurück. Vor drei Jahren kam das ressourcenschonende „Eco by Cosentino“ auf den Markt. Es besteht zu 75 Prozent aus recyceltem Porzellan, Glas oder Spiegelglas und zu 25 Prozent aus Natursteinresten und Ökoharz. Trotzdem ist es langlebig und erfüllt alle Anforderungen, die heute an Oberflächen in Küche und Bad gestellt werden.